autor-sarah-roemer

Sarah Roemer

ist 1986 geboren und lebt und arbeitet in Mönchengladbach. Zu ihren Hobbys zählt das Schreiben ebenso wie das Musik hören, am liebsten in Live- Konzerten.


Warum ich gerne schreibe

Für mich ist es Freizeitgestaltung. Zuhause kann man auch schreiben und malen, aber da bin ich alleine. Hier ist man mit anderen zusammen, dass macht mir Spaß.
Ich kann dann meinen Gedanken freien Lauf lassen und meine Gefühle ausdrücken.


Briefe aus dem Märchenland

Liebes Mädchen
Heute hab ich dich zum Fressen gern,
doch du bist mir noch so fern.
Liebe Grüße
Dein…..

Lieber Wolf
Ich bin dir nicht erschienen,
denn ich hab mich umentschieden und im Wald verirrt.
Dein….

(Sarah Roemer)


Der Schutz des Regenwaldes und der Bewohner

Es ist eine Schande, dass der Regenwald immer kleiner wird. Für die eigentlichen Bewohner wird es immer enger und viele Tiere sind verschwunden. Dann kriegt man diese Tiere nur noch im Zoo zu sehen. Was meint man denn, wenn man eine Urlaubsreise in die Tropen macht – wie öde es doch wäre! Deshalb sollte man endlich damit aufhören ihn abzuholzen oder die Tiere illegal zu jagen nur um Trophäen zu erhalten. Auch viele Pflanzen sind davon betroffen. Sie sterben aus. Die Bäume werden gefällt, damit wir Toilettenpapier haben. Tiger werden getötet und für die traditionelle Medizin in China eingesetzt. Es ist an der Zeit diese Tradition aufzugeben. Damit man den Kindern noch den Regenwald zeigen kann und nicht nur von ihm erzählen hört.
Wenn man im Regenwald ist, sind da viele Geräusche. Morgens wird man von den Brüllaffen geweckt. Vielleicht hört man auch das Brüllen eines Tigers. Das sollte auf jeden Fall erhalten bleiben.
Alles auf der Welt existiert schon viel länger als wir und von daher haben wir kein Recht es zu zerstören.

(Sarah Roemer)


Es wird Nacht in Afrika

Und die Winde gehen aus.
Der Zaun und die Arbeit brechen zusammen
Und wer dann noch kann, der rennt dorthin.
Den einen trifft es hart, dem anderen geht‘ s am Arsch vorbei.
Elektroherd oder Waschmaschine gibt es nicht
Und kein Mensch kriegt mehr Strom.

Die Türen sind durchschossen
Und das Fenster ist zerschlagen.
Auf den Tischen brennen Reste und den Ofen gibt’s nicht mehr.
Dann verheizt man noch die Möbel und die Lumpen.
Schlimmer als die Macht und Gier
Ist das Verlangen nach mehr.

(Sarah Roemer)


Der einsame Lebkuchenmann im Sommer

Der einsame Lebkuchenmann im Sommer

Die kleinste Straße

Die kleinste Straße

Meine Welt ist die Musik

Meine Welt ist die Musik

schwarz

schwarz